Hochschule Anhalt

Prof. Matthias Pietsch: "BIM ist vergleichbar mit der Einführung von CAD" | Fachforum BIM in Landschaftsarchitektur und Umweltplanung

Grafik: KAT-Netzwerk | Leoni Schulte.
Illustration Mann mit Harke und PC BIM HS Anhalt Prof. Matthias Pietsch

23. Dezember 2019

Es betrifft alle Bereiche des Bauens: Ab 2020 soll Building Information Modeling (BIM) bei neuen Projekten des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) regelmäßig angewandt werden. Damit ist zumindest formal die dritte Stufe des sogenannten Stufenplans zur Einführung von BIM – initiiert 2015 durch den Bund – erreicht. Und auch wenn die Formulierung die Tür zu herkömmlichen Planungsverfahren noch nicht ganz schließt, dürfte das Bauen im Sinne von BIM schon bald digitaler werden: Alle beteiligten Gewerke arbeiten an einem digitalen Modell in 3D. Alle Informationen werden über die gleichen digitalen Prozesse übermittelt. Der Lebenszyklus eines Bauprojekts wird über eine digitale Quelle begleitet. Die Auswirkungen für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung diskutiert ein Fachforum am 15. Januar an der Hochschule Anhalt auf dem Campus Bernburg. Ein paar Fragen hat uns Prof. Matthias Pietsch vorab beantwortet:

Prof. Pietsch, wie weit verbreitet ist das Building Information Modeling (BIM) inzwischen in der Landschaftsarchitektur?

Das Thema steckt in der Branche noch in den Anfängen. Hintergrund ist vor allem, dass in dem Stufenplan zur Einführung von BIM des BMVI erst Leitfäden und Checklisten erstellt wurden, die jetzt in Standardisierungen umzusetzen sind. Zwar gibt es schon bestimmte Standards wie DIN-Normen, allerdings fehlen etwa noch Fachdatenmodelle, auf denen Softwareprodukte aufsetzen können. Und erst mit den entsprechenden Softwareprodukten kann sich BIM auch flächendeckend durchsetzen. Einige Vertreter:innen der Gruppen, die sich mit diesen Standardisierungen befassen, werden zum Fachforum am 15. Januar auch zu Gast sein.

Bei dem Stufenplan zur Einführung von BIM handelt es sich um eine Initiative des Bundes. Ist eine Auswirkung auf kommunale oder private Aufträge überhaupt unmittelbar erwartbar?

Ich denke, die Situation ist vergleichbar mit der Einführung von CAD, also der Computer gestützten Konstruktion. In diesem Fall hatte auch zuerst der Bund Druck gemacht, es gab auch zunächst Zurückhaltung in der Branche und jetzt arbeiten wir alle damit. Außerdem halte ich BIM rein fachlich für sinnvoll. Die Planung ist für den Auftraggeber transparenter. Der Austausch von Daten ist einfacher. Jeder, der schon einmal Daten auf dem Tisch hatte, die falsch konvertiert oder nicht richtig strukturiert waren oder in einer alten Version kamen, weiß das. Außerdem lassen sich Planungsfehler, mit denen der Baum schlimmstenfalls direkt auf vorhandenen Leitungen steht, vermeiden.

Was kommt mit BIM auf die Büros in der Landschaftsarchitektur und Umweltplanung zu?

Damit verbunden ist eine völlig andere Arbeitsweise, etwa durch die 3-dimensionale Modellierung. Der anschließende Arbeitsprozess wird sich ebenfalls verändern. Jede Firma wird in jedem Fall eine Person brauchen, die sich damit auseinandersetzt. Deshalb ist es auch Teil des Studiums bei uns. 

Herr Prof. Pietsch, vielen Dank!

Wer mehr über das Thema BIM in Landschaftsarchitektur und Umweltplanung wissen will, kommt am 15. Januar auf den Campus Bernburg der Hochschule Anhalt. Auf dem Fachforum geht es um die Planungsmethode an sich, erste Softwarelösungen sowie Fragen des Rechts und Honorars. Wer BIM mit Hilfe der Hochschule im Rahmen von Studierenden- oder FuE-Projekten umsetzen will, kann hier erste Kontakte knüpfen. Die Veranstalter bitten um eine Anmeldung auf ihrer Homepage.

spc

Informationen und Kontakt

Prof. Dr. Matthias Pietsch ist Professor für Angewandte Geoinformatik und Fernerkundung an der Hochschule Anhalt sowie Pro-Dekan des Fachbereichs Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung, 03471-3551140, matthias.pietsch@hs-anhalt.de

 

Informationen und Anmeldungen zu BIM-LA Building Information Modeling in Landschaftsarchitektur und Umweltplanung:

M.A. Dipl.-Ing. René Krug, dpg.kat@hs-anhalt.de

 

Text und Bilder (soweit nicht anders benannt): Claudia Aldinger (ehemals Kusebauch)

Wort-Bild-Marke KAT-Netzwerk

Das Fachform BIM LA - Buildung Information Modeling in Landschaftsarchitektur und Umweltplanung ist eine Veranstaltung des KAT-Kompetenzzentrums DIGITALES PLANEN und GESTALTEN an der Hochschule Anhalt. Auch in Zukunft sind Fachforen zu digitalen Trends wie Xplanung oder BIM vorgesehen.