IT-Wirtschaft

Julia Bütow: "Das zeigt, dass der ITT einen Nerv getroffen hat"

Julia Bütow, Ideengeberin und Organisatorin des ITT19, und Jan Pasemann. Der Pressesprecher des VITM Sachsen-Anhalt moderierte am 13.11. in der Festung Mark.
Bühne zum ITT19 Sitzecke mit Julia Bütow und Jan Pasemann

20. November 2019

Am 13. November trafen sich IT-Wirtschaft und IT-Interessierte aus Sachsen-Anhalt erstmals auf dem IT-Trendkongress. Die Idee dazu hatte Julia Bütow vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung. Wir blicken mit ihr eine Woche nach der Premiere zurück und auf 2020:

Frau Bütow, auf dem IT-Trendkongress gab es 4 Formate: #Expo, #How-To Stages, #Experience Stages und #IT-Tinder. Welches wurde am besten angenommen?

Die Idee hinter dem IT-Trendkongress: Wir wollen das Innovationspotenzial und die Hidden Champions der sachsen-anhaltischen IT-Wirtschaft sichtbar machen. Ob in der Wirtschaft, der Wissenschaft oder im privaten Bereich – IT-Technologie vereinfacht unser Leben, schafft aber auch riesige Möglichkeiten für Unternehmen. Mit dem Trendkongress haben wir eine Plattform entwickelt, um Innovationen zu erleben, mit kreativen Denkern zu diskutieren und spannende Anwendungen zu testen. Es war schön zu sehen, dass alle Formate gut angenommen wurden.

Die Digitalisierung hat viele Facetten. Zeichnet sich aus Ihrer Sicht ein Schwerpunkt für Sachsen-Anhalt ab? 

Das Spannende an Sachsen-Anhalts IT-Wirtschaft ist: Wir haben nicht den einen Schwerpunkt, sondern viele interessante Facetten. Zu den absoluten Wachstumsmotoren zählt die Softwareentwicklung, hier finden sich zahlreiche erfolgreiche Unternehmen und Hidden Champions im Land. Auch im Bereich IT-Services sind wir stark, hinzu kommt natürlich eine leistungsstarke Hochschullandschaft. Insgesamt zeichnet sich IT „made in Sachsen-Anhalt“ durch große Innovationskraft aus. Das ist ein gutes Zeichen für unser Land.

Womit hätten Sie nicht gerechnet? 

Wir hatten gehofft, mit dem Trendkongress Interesse zu wecken, dass das Feedback der Gäste und Aussteller zur ersten Auflage allerdings so positiv ausfällt, hat uns doch etwas überrascht. Das zeigt, dass der ITT einen Nerv getroffen hat. Digitale Pioniere, Startups und Global Player aus Sachsen-Anhalt haben gezeigt, was sie können. Ich gehe davon aus, dass einige Unternehmer hier ihre digitalen Lösungen der Zukunft gefunden haben. Insgesamt war es also ein sehr guter erster Auftakt, den wir im kommenden Jahr fortsetzen wollen.

Dann wird es also auch 2020 einen IT-Trendkongress geben?

Ja. Einige Teilnehmer der Premiere am 13. November haben sogar nachgefragt, ob sie sich schon jetzt für Version 2.0 in 2020 anmelden können. Eine bessere Bestätigung für die Fortsetzung kann es kaum geben.

Frau Bütow, vielen Dank!  

spc

Informationen und Kontakt

Julia Bütow

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung
Tel.: 0391-5674410, E-Mail: Julia.Buetow@mw.sachsen-anhalt.de

 

Zur Homepage des #ITT19

Text und Bilder (soweit nicht anders benannt): Claudia Aldinger