#wisskomm

Tag der Forschung mit Science Talk

11. Dezember 2018

An der Hochschule Magdeburg-Stendal hat der Tag der Forschung seit einiger Zeit Tradition, die am 5. Dezember auf dem Campus fortgesetzt wurde. Neu war in diesem Jahr der Science Talk: In jeweils zehn Minuten stellten sich Nachwuchswissenschaftler*innen aus sieben Projekten Fragen zu ihrer Forschung.

Auf der Science-Couch nahmen unter anderem Platz: Ingenieure aus dem Projekt MOFAK – Modellfabrik 4.0 für kleine und mittelständische Unternehmen, Wissenschaftler*innen aus den Bereichen Soziales und Gesundheit zum Projekt "GeWinn – gesund älter werden mitWirkung" sowie die Entwickler*innen des regionalen Online-Marktplatzes "Roland".

"Das Ziel war zunächst", so die Referentin für Forschung, Entwicklung und Transfer, Diana Doerks, "die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untereinander besser bekannt zu machen und zu vernetzen." Mit rund 50 Zuhörerinnen und Zuhörern band das kurzweilige Format aber auch die Aufmerksamkeit des Publikums aus Studierenden, Angehörigen der Hochschule und Gästen der Veranstaltung.

Den Tag der Forschung nutzte die Hochschule Magdeburg-Stendal in diesem Jahr zudem, um das neue Magazin "Forschungsgeist für die Region" vorzustellen. Mehr dazu auf den Seiten der Hochschule Magdeburg-Stendal.

 

Bilder vom Science Talk an der Hochschule Magdeburg-Stendal

Bilder (2): Hochschule Magdeburg-Stendal. Matthias Piekacz
Publikum Science Talk 2018 I Hochschule Magdeburg-Stendal Wisskomm KAT-Netzwerk Matthias Piekacz
Offizieller Teil Tag der Forschung mit Science Talk 2018 II Hochschule Magdeburg-Stendal Wisskomm KAT-Netzwerk Matthias Piekacz
spc

Informationen und Kontakt

Hochschule Magdeburg-Stendal
Referentin für Forschung, Entwicklung und Transfer Diana Doerks


Tel.: 0391-886 41 56, E-Mail: diana.doerks@hs-magdeburg.de

Text und Bilder (soweit nicht anders benannt): Claudia Kusebauch

Wort-Bild-Marke KAT-Netzwerk

Das KAT-Netzwerk fördert die angewandte Forschung an der Hochschule Magdeburg-Stendal seit 2006 unter anderem über die Industrielabore und das Kompetenzzentrum Ingenieurwissenschaften|Nachwachsende Rohstoffe.